Vierhornschaf

vierhornschafVierhornschaf

Ovis orientalis f. aries – gefährdet!

Das aus England stammende Vierhornschaf, auch Jakobschaf genannt, ist wie alle Schafe ein Herdentier. Bei den weiblichen Tieren bildet sich eine stabile Herde, bei den männlichen Tieren ist die Horde hierarchisch nach Alter und Größe der Hörner geordnet. Während der Paarungszeit treff en die Böcke auf die Schafe, wobei es häufig zu Kämpfen unter den männlichen Tieren kommt. Das Vierhornschaf oder Jakobschaf ist eine uralte Rasse, die vermutlich aus dem heiligen Land
vierhornschafstammt. Es hat seinen Namen aus der Bibel, wonach der Hirte Jakob für seine Herde die gefleckten Tiere erhielt (1. Moses 30, 25–43). Später sind die Jakobschafe mit arabischen Eroberern über Nordafrika nach Spanien und England gelangt. Im Gegensatz zu manch anderen Schafarten tragen hier auch die weiblichen Tiere Hörner. Bei den Böcken können sogar 6 Hörner ausgebildet sein. Das äußerst robuste und anspruchslose Vierhornschaf wird hauptsächlich zur Landschaftspflege wie auch zur Wollgewinnung gehalten. Da die Rasse vom Aussterben bedroht war, wurde 1969 die Jacob Sheep Society gegründet. Heute gibt es weltweit mehrere tausend Tiere.

Gewicht: Bock 65 - 75 kg; Schaf 50 kg
Lebensalter: bis 15 Jahre
Tragzeit: 5 Monate (ca. 20 Wochen)
Wurfgröße: 2 - 3 Lämmer